toggle
PDF Drucken E-Mail

Der Beinwell/ Wallwurz (Symphytum Consolida m.)


Allgemeine Information:

Als "Symphytum" wurden im Altertum mehrere Pflanzen bezeichnet, die gegen Knochenbrücheangewendet wurden. Abgeleitet von "Symphyein = zusammenwachsen".

Die Deutschen Namen haben die gleiche Bedeutung ... "Beinwell" und "Wallwurz" ("Bein" = Knochen, "well" von "wallen = zusammenheilen").

Heimisch in Europa und Asien auf feuchten Wiesen, an Bachufern, Waldrändern und in Gräben.

Wissenswert:

Bekannt alls unterstüzendes Wundermittel zu allen Wunden, Rissen und Brüchen.

Inhltsstoffe:

Allantoin, Glykosid, Consolidin, Alkaloid Symphyto-Cynoglossin, Gerbstoffe, Harze, Schleim, Cholin, wenig ätherisches Öl

Therapeutische Bedeutung:

Durch neuere wissenschaftliche Untersuchungen wurden die altbekannten wirkweisen der Pflanze bestätigt.

Phytotherapeutisch:

- Innerlich und Äußerlich anwendbar bei verletzungen der Knochen und Knochenhaut
- Innerlich und Äußerlich anwendbar bei Binde- und Nervengewebe Verletzungen
- Bei Verstauchungen und Frakturen
- Bei empfindlichen Amputationsstümpfen
- Arthrose
- Bei schlecht heilende Wunden und Geschwüren besonders bei Unterschenkelgeschwüren
- Förderung der Granulationsbildung
- Bei Blutergüssen und Quetschungen

Anwendung:

Tee:

2 Teelöffel kleingeschnittene frische oder getrocknete Wurzeln mit 2 Tassen Wasser zum Sieden erhitzen, 10 Minuten auf kleiner Flamme oder Hitze ziehen lassen.

Abseihen und tagsüber schluckweise trinken.

Wundheilmittel:

100g kleingeschnittene frische oder getrocknete Wurzeln mit 1 Liter Wasser 10 Min. kochen, abseihen und den Absud warm für Umschläge oder Bäder verwenden.

Homöopathisch:

Urtinktur 20 Tropfen auf 1/2 Glas Wasser zum Gurgeln (Bei Mundentzündungen)

Kontraindikationen:

Allergie auf bestandteile der Arznei