toggle
PDF Drucken E-Mail

Der Kaffeestrauch/ Kaffeebaum (Coffea)


Allgemeine Information:

Eine Legende erzählt, dass ein äthiopischer Ziegenhirte beobachtete, wie seine Ziegen nach dem Fressen der Beeren des Kaffeestrauches munter wurden.

Das frühste Zeugnis von arabischen Kaffee datiert um 600 n. Chr., da die Araber den Kaffeehandel geheim hielten.

Inhltsstoffe:

Coffein, Xanthin, Theobromin, Theophyllin, Zucker, Proteine, festes Öl, Zellulose, Gerbsäure, ätherisches Oel, Kalium und Wachs

Wissenswert:

Koffein ist ein Abfall- und Endprodukt der Pflanzensynthese auch Purin genannt.

Physiologische Wirkung auf den Körper:

- Koffein wirkt stimmulierend auf die Großhiernrinde und direkt auf den Herzmuskel dessen Tonus erhöht wird.

- Kaffee erhöht die Sekretion der Magen- und Darmflüssigkeiten.

- Kaffee erhöht die Nierendurchblutung und erhöht somit die Harnabsonderung.

Wissenswert:

Koffein wird im Menschlichen System zu methylierten Harsäure oxidiert, welche besser wasserlöslich ist als Harnsäure. Zudem ist Methylharnsäure ein Lösungsvermittler für krebsezeugenden Substanzen.

Therapeutische Bedeutung:

Phytotherapeutisch:

- Stimulans bei Schockwirkung
- Allopathischer Bestandteil von Herz-, Kreislauf-, Schmerz- und Migränemitteln
- Durchblutungsstörungen
- Wird auch bei Vergiftungen angewendet

Homöopathisch (Coffea):

- In höheren Potenzen bei ungewöhnlicher Lebhaftigkeit von Geist und Körper
- Grosser nervöser Erregung und Schlflosigkeit infolge sich jagender Gedanken und heftigen Herzklopfen
- Bei Beschwerden nach Aufregung und Genussmittelmissbrauch (z.B. Migräne)
- Überempfindlichkeit gegen Schmerzen und Sinneseindrücke (Lärm, Gerüche usw.)

Anwendung:

Getränk:

Coffeinhaltiger Röstkaffee zur Anregung und Belebung (bei Müdigkeit, geistiger Erschöpfung, Schwächezuständen und Kollapsneigung)

Morgens und Mittags eine Tasse Kaffee

Kaffeekohle:

Bei Erkrankungen der Schleimhäute des Verdauungstraktes 3x tägl. 1 kleiner Löffel

Die Bohne grün oder geröstet gekaut (Stärkere Wirkung als das Getränk):

Zur Anregung und Belebung (bei Müdigkeit, geistiger Erschöpfung, Schwächezuständen und Kollapsneigung)

Homöopathisch:

D12, D30 und höher

Kontraindikationen:

Menschen mit Myokardinfarkt, Bluthochdruck oder Schilddrüsenüberfunktion sollten Kaffee meiden